Zum Inhalt springen

Die SCHEUERLE Fahrzeugfabrik

Mit rund 500 Mitarbeitern ist die SCHEUERLE Fahrzeugfabrik der größte Produktionsstandort der TII Group. Auf dem 70.000 m² großen Firmengelände werden selbst angetriebene und gezogene Fahrzeuge für den Transport auf oder abseits von öffentlichen Straßen produziert. 

Die Wurzeln der SCHEUERLE Fahrzeugfabrik gehen zurück bis in das Jahr 1869 als Christian Scheuerle seine Schmiedewerkstatt in Pfedelbach eröffnete. Sein Enkel Willy Scheuerle gilt als Pionier in der Entwicklung von Sonderfahrzeugen für den Schwertransport, dessen Entwicklungen heute das Grundprinzip vieler moderner Schwerlastfahrzeuge begründen. So ist die SCHEUERLE Fahrzeugfabrik nicht nur die Geburtsstätte der hydraulisch abgestützten Pendelachse sondern auch des SPMT (Self-Propelled Modular Transporter), der elektronischen Vielweglenkung oder dem Konzept des hydrostatischen Zusatzantriebs (PowerBooster).

Innerhalb der TII Group ist die SCHEUERLE Fahrzeugfabrik heute Kompetenzzentrum wenn es um selbst angetriebene modulare Transportlösungen, Fahrzeuge für den Schwertransport auf öffentlichen Straßen (Kompakt- und Modularfahrzeuge), Fahrzeuge mit Zusatzantrieb (PowerBooster) oder Lösungen für die Windindustrie geht.

 

IMPULSE FÜR DIE INDUSTRIE

1949 verkaufte SCHEUERLE den ersten modernen Tieflader. Dieser war mit mechanisch lenkbaren Fahrwerken und einem mechanischen Achsausgleich ausgestattet. Im darauf folgenden Jahr nahm man die Produktion eines Baukastensystems von allradgelenkten Tiefladerkombinationen vom Zweiachs- bis zum Vielachsfahrzeug für 10 bis 100 Tonnen Nutzlast auf.

Die hydraulische Pendelachse - ein hydraulischer Achsausgleich für den Transport von Nutzlasten bis zu 500 Tonnen - wurde 1957 eingeführt, der Zusatzantrieb des Schwerlastfahrzeugs mit eigener Kraftquelle folgte 1958. Im Jahr 1972 brachte Scheuerle die elektronische Vielweglenkung auf den Markt.

So entwickelte SCHEUERLE in den 70er Jahren die Technologie, auf Basis derer 1983 ein Fahrzeug in den Markt gebracht wurde, das die Schwertransportszene grundlegend revolutionieren sollte. Der SPMT (Self-Propelled Modular Transporter im Containermaß) hielt Einzug in die Branche und veränderte mehr als nur die Art und Weise, wie Lasten transportiert werden. Die Produktionskonzepte des modularen Baus von Industrie-, Förderanlagen oder Infrastrukturprojekten wurden zukunftsweisend neu aufgestellt. Heute erreichen Module Gewichte von bis zu 15.000 Tonnen, der Weg nach oben ist offen. Handhabbar werden sie durch den Einsatz von SPMT. Kontinuierliche technische Weiterentwicklungen und Innovationen, wie z.B. die SPMT Widening Solutions oder der SPMT F mit erhöhter Endgeschwindigkeit sichern heute den technischen Vorsprung der TII Group in diesem Segment.

Die PowerBooster Technologie bei der ein Zusatzaggregat für zusätzlichen Schub während der Fahrt sorgt ist eine weitere Innovation, die von Pfedelbach aus die globale Schwerlastbranche veränderte. PowerBooster Zusatzantriebe sorgen bei gezogenen Fahrzeugen für zusätzlichen Schub indem sie die Kraft eines Dieselmotors hydraulisch an die Achsen übertragen wenn eine gewisse voreingestellte Geschwindigkeit unterschritten wird. Einmal am Ziel angelangt ermöglicht dieses System den Einsatz als Selbstfahrer ohne Zugmaschine. So kann, unter bestimmten Umständen, eine zweite Zugmaschine während des Transports eingespart werden und die Ladung am Zielort auch bei beengten Platzverhältnissen rangiert werden.

Auch die von SCHEUERLE entwickelten Technologien für den Transport von Windkraftanlagen haben rund um die Welt die Entwicklung dieser Industrie geprägt. So setzen Unternehmen beispielsweise weltweit auf die Rotorblattadapter von SCHEUERLE. Montiert auf Plattformwagen können damit Rotorblätter aufgenommen, bis zu einem Winkel von 70° aufgestellt, geschwenkt und um die eigene Achse gedreht werden. Montiert auf einer Schnellwechselplatte sind die Rotorblätter sicher aufgenommen und können so an Hindernissen vorbeimanövriert werden. In bewaldeten oder bebauten Gebieten, in engen Kehren oder im Gebirge wird so die fragile Last spielend leicht, sicher und effizient an Ort und Stelle verbracht.