{$gaCode}
Zum Inhalt springen
27.01.2020

Vier neue KAMAG Wiesel für Logistikdienstleister IPS Rangering AS:

Bedarf an effizienter Umschlaglogistik für Wechselbrücken nimmt zu

  • IPS Rangering AS setzt auf Wiesel mit neuer, selbstentwickelter Kabine
  • Nachfrage nach Wiesel nimmt auch außerhalb der DACH-Region zu


IPS Rangering AS kauft vier neue Wiesel von KAMAG. Mit dem Wechselbrückenhubwagen organisiert der Logistikdienstleister den Umschlag von Wechselbehältern und Aufliegern für den schwedischen Logistiker Postnord in Norwegen. Ausschlaggebend für die Investition waren unter anderem die guten Erfahrungen mit der Vorgängergeneration des Wechselbrückenhubwagens.


Der Anbieter von Logistikdienstleistungen IPS Rangering AS mit Sitz in Norwegen und Niederlassungen in Schweden und Dänemark hat bei dem norwegischen KAMAG Händler Brubakken AS vier KAMAG Wiesel bestellt. Der Auftrag sieht die Lieferung des zur Mitte dieses Jahres vollständig erneuerten Wiesel vor. Die Wechselbrückenhubwagen verfügen alle über die neue, bei KAMAG entwickelte Kabine. Mit den neuen Modellen ergänzt IPS Rangering seine Flotte von Umsetzfahrzeugen, zu der bereits 17 Wiesel gehören. Der Ulmer Hersteller von Spezialfahrzeugen KAMAG gehört zur Transporter Industry International Group (TII Group) von Unternehmerfamilie Otto Rettenmaier.

Ausgezeichnete Ergonomie und beste Sichtverhältnisse
Bei der neuesten Generation des Wiesel, die über die KAMAG Kabine verfügt, profitiert der Fahrer insbesondere vom niedrigen Einstieg über nur eine einzelne flache Stufe, von einer ausgezeichneten Ergonomie am Arbeitsplatz sowie vom hohen Komfort auf dem Niveau eines modernen Lkw. Ein weiteres herausragendes Merkmal im Segment der Wechselbrückenhubwagen sind die hervorragenden Sichtverhältnisse aus der Wiesel Kabine sowohl vor wie auch hinter das Fahrzeug. Dafür sind die großen, jeweils einteiligen Scheibenflächen verantwortlich, die im Falle der Frontscheibe sogar um die A-Säulen gewölbt sind. Außerdem verfügen Wiesel mit der neuen Kabine über einen Reihenvierzylinder-Diesel, der heute schon abgasarm nach Euromot 5 ist.

Wiesel steht für Zuverlässigkeit und Qualität
IPS Rangering wird mit den vier neuen Wiesel Wechselbrücken und Auflieger für seinen Kunden, den Logistiker Postnord Norwegen, an den Terminals Alfaset und Langhus (Norwegen) umschlagen. „Wir haben uns für den Wiesel entschieden, da wir in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen mit Logistikfahrzeugen von KAMAG gesammelt haben. Bereits seit vier Jahren nutzen wir KAMAG Fahrzeuge für den Umschlag der Wechselbehälter von Postnord Norwegen. Außerdem haben uns das attraktive Kosten-Nutzverhältnis und die günstigen Betriebskosten (TCO, Total Costs of Ownership) sowie die sehr gute Zusammenarbeit mit dem regionalen KAMAG Händler Brubakken AS überzeugt“, sagt Per Karlsen, CEO von IPS Nordic AS.

Qualität und Zuverlässigkeit sind für die Anbieter von Hoflogistik entscheidend. „Für unsere Kunden ist von zentraler Bedeutung, dass wir unsere Logistikdienstleistungen zuverlässig und mit hoher Qualität erbringen – und zwar 24 Stunden am Tag. Daran werden wir gemessen“, berichtet Karlsen. „Wenn wir dazu nicht in der Lage sind, weil unsere Logistikfahrzeuge nicht die entsprechende Qualität aufweisen, dann stehen beim Kunden alle Räder still und es würden hohe Kosten entstehen.“

Heben und senken der Ladefläche in wenigen Augenblicken
Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor ist die Geschwindigkeit, mit der die Behälter umgeschlagen werden. Der neue Wiesel setzt auch hier Bestmarken. Der neue Motor des Wechselbrückenhubwagens trägt nämlich nicht nur zu geringeren CO2- und Abgasemissionen bei, sondern auch zu einer hohen Wirtschaftlichkeit beim Behälterumschlag. Beim nochmals optimierten Hubtischsystem des neuen Wiesel treibt ein eigener Hydraulikkreis vier einstufige Zylinder mit automatisch-hydraulischem Parallelhub nun mit einer gegenüber der Vorgängergeneration erhöhten Geschwindigkeit von fünf Zentimeter pro Sekunde an.

Wiesel ist über die Grenzen von Deutschland hinaus im Einsatz
Der Wiesel ist eine Erfolgsgeschichte bei KAMAG. Mehr als 2.000 Einheiten des Wechselbrückenhubwagen hat der Hersteller von Spezialfahrzeugen inzwischen verkauft. Die Nachfrage nach dem Fahrzeug kam bislang vorwiegend aus der sogenannten DACH-Region, also aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dort ist der Einsatz von Wechselbehältern und Containern im intermodalen, also Verkehrsträger-überreifenden Verkehr weit verbreitet. Inzwischen nimmt die Nachfrage auch über diese Region hinaus deutlich zu. Das bestätigt auch der IPS Rangering Vorstandsvorsitzende Karlsen: „Wir beobachten auch in Skandinavien einen stetig wachsenden Anteil von intermodalen Transporten mit Wechselbehältern und Aufliegern.“ Der wesentliche Grund dafür ist der anhaltende Boom des Internethandels. Das dieser möglichst klimaverträglich abgewickelt werden kann, dazu trägt auch die neue Wiesel Generation bei.

Der Logistikdienstleister IPS Rangering AS hat vier neue Wiesel Wechselbrückenhubwagen über den norwegischen KAMAG Händler Brubakken AS bestellt.


Teilen auf: