{$gaCode}
Zum Inhalt springen
14.04.2020

Spektakulärer Schwertransport über 1.400 Kilometer in Australien:

SCHEUERLE WideCombi sorgt bei Doolan’s Heavy Haulage für hohe Transporteffizienz

  • Doolan’s Heavy Haulage setzt auf WideCombi Achslinien von SCHEUERLE
  • Niedrige Bauhöhe und günstiges Eigengewicht verringern Zeitaufwand
  • Transport von zwei je 160 Tonnen schweren Maschinen im Video erleben

Die australischen Schwerlast-Spezialisten von Doolan’s Heavy Haulage haben zwei je 160 Tonnen schwere Brecherkomponenten mit WideCombi Achslinien von SCHEUERLE befördert. Wegen des günstigen Eigengewichts und der niedrigen Bauhöhe der Transportmodule konnte das Unternehmen die Aufgabe in kürzester Zeit erledigen, da es nicht auf spezielle Zeitfenster ausweichen musste. Laut den Verantwortlichen hätte sich der Transport mit anderer Ausrüstung nicht so effizient abwickeln lassen.

Zwei Zugmaschinen mit insgesamt 500 Tonnen Zugkraft und 14 WideCombi Achslinien von SCHEUERLE waren nötig, um ein 160 Tonnen schweres und 5,5 mal 5,5 mal 5,0 Meter großes Bauteil einer Brecheranlage vom Ingenieursdienstleister RCR Tomlinson mit Sitz in Welshpool, Westaustralien, zum Einsatzort in einem Steinbruch zu befördern. Gleich zwei davon gingen zeitgleich auf Reisen. Mit der Durchführung des Auftrags beauftragte ein großer international tätiger Logistiker die Schwergutprofis von Doolan’s Heavy Haulage.

Rund 1.400 Kilometer mussten die beiden Schwerlastkombinationen zurücklegen. Eine Strecke, auf der viel passieren kann. Wegen der klugen Konstruktion der WideCombi Achslinien profitierte Doolan’s Heavy Haulage von zahlreichen Vorteilen. Aufgrund der günstigen Verteilung des Lastgewichts auf den Achslinien und des verhältnismäßig niedrigen Eigengewichts sowie der niedrigen Bauhöhe des Transportfahrzeugs konnten die beiden Lastzüge den größten Teil der Strecke sowohl ohne Polizeieskorte wie auch ohne Begleitfahrzeuge eines Stromversorgers absolvieren. Zudem war der Konvoi in der Lage, die meiste Zeit des Tages zu fahren und musste nicht auf kurze Zeitfenster ausweichen. Nur auf insgesamt 2,5 Kilometer der Tour mussten Mitarbeiter des Energieversorger Stromleitungen anheben, so dass die beiden Lastzüge darunter durchfahren konnten.

„Wenn wir Transportausrüstung lokaler Hersteller verwendet hätten, wären zusätzliche Achslinien nötig gewesen, um die Last ordnungsgemäß zu verteilen. Wegen der zusätzlichen Höhe des Transports hätten wir außerdem auf 250 statt 2,5 Kilometer die Unterstützung eines Stromversorgers benötigt, um Stromleitungen zu unterfahren“, erklärt Ross Attwood von Doolan’s Heavy Haulage, der für den Transport verantwortlich war. Der WideCombi von SCHEUERLE, ein Unternehmen der Transporter Industry International Group (TII Group) der deutschen Unternehmerfamilie Otto Rettenmaier, sei das am besten für diese Aufgabe geeignete Fahrzeug.

Doolan’s Heavy Haulage setzt grundsätzlich auf Transportausrüstung aus Pfedelbach. So verfügt die Flotte des Schwerguttransporteurs über WideCombi und InterCombi Achslinien. Gerade eben hat das Unternehmen eine größere Zahl an SPMT Achslinien bei SCHEUERLE bestellt.


Teilen auf: