{$gaCode}
Zum Inhalt springen
11.10.2019

SCHEUERLE und NICOLAS erweitern zur Messe Solutrans Angebot:

Nutzlaststarker Tiefbettauflieger von SCHEUERLE rundet Angebot ab; NICOLAS baut Vertrieb und Service aus

  • SCHEUERLE stellt neuen Tiefbettauflieger im Nutzlastsegment bis 50 Tonnen vor
  • das neue Fahrzeug rundet EuroCompact Familie nach unten ab
  • NICOLAS baut Vertrieb aus und erweitert Angebot an Dienstleistungen

Die Unternehmen NICOLAS und SCHEUERLE der Transporter Industry International Group (TII Group) präsentieren sich vom 19. bis 23. November in Lyon auf der internationalen Nutzfahrzeug-Messe Solutrans. Im Mittelpunkt des Auftritts (Stand 4 K 145) steht die Premiere des neuen zweiachsigen Tiefbettaufliegers der EuroCompact Baureihe. Mit diesem Fahrzeug und einer dreiachsigen Ausführung rundet SCHEUERLE sein Produktprogramm nach unten ab. Die neuen Modelle bieten nicht nur eine im Segment hervorragende Nutzlast, sondern auch eine hohe Bedienerfreundlichkeit und niedrige Betriebskosten.

Mit dem vollständig neu entwickelten Tiefbettauflieger der EuroCompact Baureihe erschließt SCHEUERLE, das wie auch NICOLAS ein Unternehmen der TII Group von Unternehmerfamilie Otto Rettenmaier ist, ein neues Produktsegment und rundet sein Produktangebot an Fahrzeugen für den On-Road-Einsatz nach unten ab. Die neuen zwei- und dreiachsigen Tiefbettauflieger der Typen EC FL02 und EC FL 03 sind exakt auf die Bedürfnisse der anspruchsvollen Kundschaft aus dem Speditionsbereich, der Bau-, Energie-, Agrar- und Forstwirtschaft zugeschnitten. In den Nutzlastklassen bis rund 36 Tonnen (Zweiachser) und knapp 50 Tonnen (Dreiachser) zählen ein einfaches, zeitsparendes Handling ebenso wie hohe Zuladung und niedrige Betriebskosten zu den zentralen Wünschen der Flottenbetreiber. Die beiden neuen EuroCompact Modelle werden diesen Bedürfnissen vollumfänglich gerecht.

Die neuen Modelle gehören zu den leichtesten im Segment
Der Tiefbettauflieger ist mit einem zwei- oder dreiachsigen Heckfahrwerk mit Pendelachsen lieferbar und bietet in Basisausstattung sowie in Abhängigkeit von der Sattellast der Zugmaschine Nutzlasten von mehr als 36.000 beziehungsweise mehr als 47.000 Kilogramm (bei 80 km/h und Achslasten von 12.000 Kilogramm). Das extrem niedrige Eigengewicht dieser Sattelkombinationen beträgt je nach Ausführung rund 12.650 Kilogramm (Zweiachser) beziehungsweise 15.750 Kilogramm (Dreiachser). Damit gehören die neuen Modelle zu den leichtesten im Segment. Beide Modelle bieten den Kunden eine herausragende Zuladung.

Herausragende Lademaße im Segment
Die Teleplattenbrücke im Tiefbett ist bei beiden Modellen einfach teleskopierbar. Schon in Grundstellung verfügt die Ladefläche im Tiefbett über eine Länge von 6.620 beziehungsweise 7.610 Millimeter. Mit Hilfe des Auszugs verlängert sich die Ladefläche um 5.650 auf 12.270 Millimeter für den Zweiachser sowie um 5.000 Millimeter auf 12.610 Millimeter im Falle des Dreiachsers. Das ermöglicht die Aufnahme von 40-Fuß-Containern wie sie unter anderem im Speditionsgeschäft häufig zum Einsatz kommen. Herausragend ist die niedrige Brückenhöhe von nur 200 Millimeter, insbesondere angesichts des niedrigen Eigengewichts. Die Ladehöhe in Fahrstellung beträgt gerade mal 300 (Zweiachser) beziehungsweise 325 Millimeter (Dreiachser). Damit können Transportgüter mit einer Höhe von bis zu 3.900 Millimeter europaweit genehmigungsfrei gefahren werden.

Trotz Teleskopauszug fällt der Auflieger unter die Einfahrer-Regelung
Dank des ausgezeichneten Kurvenlauf- und Lenkverhaltens des Pendelachsfahrwerks fallen beide Ausführungen (in Abhängigkeit von den Abmessungen und dem Gewicht des Ladeguts) unter die Einfahrer-Regelung trotz einer Zuggesamtlänge bis 23 Meter. Es ist also selbst bei ausgezogenem Tiefbett nicht nötig, dass ein zweiter Fahrer auf dem Lkw sitzt oder ein Begleitfahrzeug folgt. Das spart den Kunden den Aufwand für zusätzliches Personal und ermöglicht kostengünstigere Genehmigungsverfahren.

Fernbedienung vereinfacht Ladevorgänge und erhöht Sicherheit
Herausragend ist auch die einfache und sichere Bedienung der neuen EuroCompact Modelle. So lässt sich der Schwanenhals dank des SCHEUERLE Clever Coupling Systems auch auf unebenen Straßen und auf unwegsamen Geländen sicher ein- und auskuppeln. Verantwortlich dafür ist eine innovative Geometrie des Verriegelungsmechanismus. Außerdem ist für die Fahrzeuge dieser Baureihe optional eine Funkfernbedienung erhältlich, mit deren Hilfe der Fahrer aus der Kabine sowohl das Nachlaufverhalten als auch das Heben und Senken des Schwanenhalses und des Fahrwerks (Achsausgleich insgesamt 650 Millimeter) steuern kann. Damit vereinfacht SCHEUERLE Ladevorgänge und der Fahrer vermeidet während des Transports ein häufiges Ein- und Aussteigen aus der Lkw-Kabine. Ein dickes Sicherheitsplus!

Bewährte Bauteile sichern hohe Verfügbarkeit
Gleichzeitig verwendet SCHEUERLE für die neue Baureihe vielfach bewährte Bauteile und eine nochmals optimierte Lenkgeometrie, um den Kunden auch für die neuen EuroCompact Fahrzeuge eine hohe Verfügbarkeit, geringen Reifenverschleiß und niedrige Betriebskosten zu gewährleisten. Das und die vereinfachten Ladeprozesse, das schnelle An- und Abkuppeln des Schwanenhalses sowie die vergleichsweise unkomplizierten Genehmigungsverfahren ermöglichen dem Flottenbetreiber äußerst wirtschaftliche Schwertransporte und steigern so seine Konkurrenzfähigkeit am Markt.

Zur Ausstattung der Baureihe gehören eine sehr breite und tiefe Prismamulde im Heckfahrwerk, um beispielsweise den Löffel eines Baggers aufzunehmen. Hinzu kommt eine Vielzahl praktischer Optionen, mit deren Hilfe die Fahrzeuge noch besser an die Kundenbedürfnisse angepasst werden können. Kunden können den neuen Tiefbettauflieger pünktlich zum Beginn der Messe Solutrans bestellen!

SPMT light ist der Bestseller für die innerbetriebliche Logistik
Mit dem modularen, selbstfahrenden Transportplattform SPMT light (Self Propelled Modular Transporter) stellt SCHEUERLE in Lyon außerdem einen echten Bestseller aus. Die einzelnen Modultransporter dieser Baureihe lassen sich beliebig miteinander verbinden. Sie können mechanisch oder elektronisch im offenen Verbund kuppeln. So sind die SPMT-Fahrzeuge für den Transport von nahezu jeder Last geeignet. Wesentliches Merkmal der SPMT Light-Serie ist die kompakte Konstruktion der Fahrzeugmodule. Die Transportplattform im Containermaß von 6.000 mal 2.430 Millimeter mit zwei oder vier Pendelachslinien und integrierter Power-Pack-Einheit (PPU) gewährleisten optimale Flexibilität bei leichteren Aufgaben, beispielsweise im innerbetrieblichen Umschlag von Produktionshallen.

Heute schon mit emissionsfreiem E-Antrieb zu haben
Der SPMT Light verfügt über die Vorteile des SPMT. Dazu zählen die robuste Konstruktion der Drehgestelleinheiten und der elektronischen Mehrwege-Lenkung mit allen bekannten Lenkprogrammen, die eine äußerst genaue Positionierung der Module erlauben. 700 Millimeter Hub sorgen auch in vertikaler Richtung stets für genügend Raum zum Anheben und Positionieren von Lasten. Außerdem ist der SPMT light sowohl mit Diesel- wie auch Elektroantrieb zu haben.

Fahrzeugüberholung sichert Werthaltigkeit und Funktionalität
Die Fahrzeuge aller Marken der TII Group sind grundsätzlich extrem robust und sehr werthaltig, weswegen sie für lange Zeit in den Kundenflotten zum Einsatz kommen. Um auf Dauer höchste Wirtschaftlichkeit und Funktionalität sicherzustellen, ergibt eine technische Überholung der Schwerlasttransporter, das sogenannte Refurbishing, in regelmäßigen zeitlichen Abständen Sinn. Auch Umbauten, um das jeweilige Fahrzeug für zusätzliche Aufgaben zu ertüchtigen, sind an der Tagesordnung. Am Stand informieren die Experten von NICOLAS ausführlich über diese Dienstleistungen.

NICOLAS ist das Service-, Dienstleistungs- und Vertriebszentrum
Insbesondere bei Überholung, Wartung und Service benötigen die Kunden einen kompetenten Ansprechpartner, der jedes Detail der hoch spezialisierten Produkte der TII Group kennt. Während die Produkte der TII Group Marken KAMAG, NICOLAS und SCHEUERLE an den Standorten Pfedelbach und Ulm produziert werden, baut der Standort von NICOLAS in Champs-sur-Yonne, etwa 1,5 Autostunden südlich von Paris, seine Kompetenzen in den Bereichen Service, Vertrieb und Dienstleistung aus.

„NICOLAS ist das Kompetenzzentrum für Vertrieb und Service. Unsere Serviceabteilung wird NICOLAS Produkte weltweit betreuen. Der Vertrieb in Champs-sur-Yonne wird außerdem die Produkte der Marken KAMAG, NICOLAS und SCHEUERLE in Frankreich und allen französisch sprachigen Regionen weltweit verkaufen. Diese Märkte sind sehr wichtige Absatzregionen für die Unternehmen der TII Group“, erklärt NICOLAS Geschäftsführer Aymeric Pasquier. Mit dieser Ausrichtung verdeutlicht NICOLAS seine außerordentliche Kundenähe. „Der enge Kontakt zu den Käufern unserer Produkte hat für unsere hoch qualifizierten Serviceteams oberste Priorität“, erklärt Pasquier. „Unsere Serviceeinheit leistet nicht nur außerordentlich hochwertige Servicedienstleistungen, sondern trainiert auch Kunden weltweit im Umgang mit den Produkten der TII Group.“ NICOLAS deckt außerdem die Instandsetzung von Fahrzeugen ebenso ab wie tiefgreifende Umbauten. „Mit Hilfe dieses sogenannten Refurbishing sind unsere Kunden in der Lage, gleichermaßen wirtschaftlich und flexibel auf die sich ständig veränderten Bedürfnisse ihrer Auftraggeber zu reagieren“, sagt der NICOLAS Geschäftsführer.

Der neue EuroCompact Tieffbettauflieger von SCHEUERLE ist mit zwei- oder dreiachsigem Heckfahrwerk verfügbar.


Teilen auf: