Zum Inhalt springen
07.07.2017  /  TII GROUP  /  SCHEUERLE

1.200 Tonnen Stahlbeton und 2.000 Zuschauer:

Ein Bunker unterwegs auf SPMTs der TII Group

  • Mammoet transportiert 1.200 Tonnen schweren Bunker der Nieuwe Hollandse Waterlinie auf 88 Achslinien SCHEUERLE SPMT (Self-Propelled Modular Transporter)
  • Bunker wird mit Hilfe der SCHEUERLE SPMT zum „Objet Trouvé“, einem Objekt, das spielerisch in einem neuem Winkel platziert wurde

Über 2.000 Besucher hatten sich versammelt, um dem „Spektakel“ am Lek-Schiffahrtskanal nahe dem niederländischen Vreeswijk beizuwohnen. Die Mission: einen 1.200 Tonnen schweren Betonbunker aus seiner Verankerung heben, rund hundert Meter weit zu transportieren und dann – wie spielerisch – in einem neuen Winkel angekippt - zu positionieren. Insgesamt werden drei Bunker versetzt, um Platz für eine Erweiterung der Schifffahrtstrasse zu machen.

Bereits Wochen vor dem Transport wurde ein Hebegestell auf 88 Achslinien SCHEUERLE SPMT in Position gebracht, das Fundament des Bunkers entlastet und der Bunker aus seiner Verankerung gelöst. Keine leichte Aufgabe, denn bereits das Einbringen der Bohrungen für die Hebevorrichtung gestaltete sich schwierig – nur mit Spezialbohrern liess sich der schwer armierte Beton bearbeiten. Reibungslos funktionierten dagegen die SPMTs von SCHEUERLE, die problemlos mit dem, vorher eigens für den Transport befestigten, schwierigen Untergrund und dem hohen Schwerpunkt des Hebegestells klarkamen.

Um den Zeitzeugencharakter der Bunker nicht zu gefährden und den Eindruck zu vermeiden, Geschichte würde manipuliert werden, stehen die Bunker danach wie zufällig leicht nach oben gekippt als „Objet Trouvé“ an ihrem neuen Standort. So ist stets leicht ersichtlich, dass sie sich nicht in ihrer ursprünglichen Position befinden.

Gegossen wurde der Koloss bereits vor dem zweiten Weltkrieg als Teil einer Reihe von Verteidigungsbauwerken, die die Niederlande vor dem Eindringen feindlicher Streitkräfte schützen sollten. Dass drei der Giganten einmal umziehen würden ahnte damals wohl niemand.

 

SPMTs der TII Group

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begann ein Trend, der die komplette Transportindustrie für immer verändern sollte. Mit den ersten, selbst angetriebenen Transportmodulen im Schiffsbaubereich und dem, in den späten 70ern und frühen achtziger Jahren durch SCHEUERLE entwickelten SPMT (Self-Propelled Modular Transporter) stiegen die möglichen Nutzlasten schlagartig an und sind heute im Prinzip nach oben offen. Siebzig Prozent aller Transporte über 3.000 Tonnen und neunzig Prozent aller Transporte über 5.000 Tonnen werden heute auf modularen, selbst angetriebenen Fahrzeugen der TII Group durchgeführt. Damit hielt die modulare Fertigung Einzug in die Öl- und Gasindustrie, den Schiffsbau und viele weitere Branchen. Stückgewichte von 17.200 Tonnen – Weltrekord – wurden bereits mit SPMTs der TII Group transportiert.

Gigant auf Reisen: Auf 88 Achslinien SCHEUERLE SPMT bewegt sich der 1.200 Tonnen schwere Bunker zum Zielort.

Komfortzone: Der unebene Untergrund und der hohe Schwerpunkt des Hebegestells sind kein Problem für den SCHEUERLE SPMT.

Kurz vor dem Ziel: Ein abgeschrägtes Fundament positionier den Bunker als „Objet Trouvé“, das wie hingewürfelt die Landschaft ziert.