{$gaCode}
Zum Inhalt springen
06.04.2020

TV-Tipp „Otto“ die Super-Maschine –

120 Tonnen pure Kraft für das Sternenforschungsprojekt ALMA

Deutschland langweilt sich. Wegen der Kontaktsperre, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, sitzen viele Menschen zu Hause fest. Sinnvolle Ablenkung bieten die Mediatheken der TV-Sender. In der Mediathek „tvnow“ ist nun die Reportage von n-tv über den Antennentransporter „Otto“ zu sehen.

https://www.tvnow.de/serien/super-maschinen-18470/staffel-3/episode-7-monster-truck-3076358

In Folge 7, Staffel 3, von „Super-Maschinen“ zeigen die Macher der n-tv-Serie wie anspruchsvoll die Aufgabe des Antennentransporters „Otto“ ist. SCHEUERLE hat das weltweit einzigartige Fahrzeug und sein Schwestermodell „Lore“ extra für das internationale ALMA-Projekt (Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array) des ESO (European Southern Observatory) entwickelt und gebaut. „Ohne ‚Otto‘ wäre das ALMA-Projekt nicht möglich“, sagen die Verantwortlichen von ESO.

Die Aufgabe von „Otto“ ist es, die insgesamt 66 Radioteleskope, von denen eines rund 100 Tonnen wiegt, über Strecken von bis zu 28 Kilometer zu versetzen. Das ist immer wieder nötig, um immer einen neuen Blickwinkel auf Sterne, Planeten und Galaxien zu haben. Das Filmteam hat Alfredo Elgueta, einer der sieben Fahrer von „Otto“, dabei begleitet, wie er mit großem Können eine der Antennen versetzt.

Zudem berichtet die 45 Minuten lange Sendung ausführlich über die innovative Technologie von „Otto“, die sich auch auf mehr als 5.000 Meter Höhe über dem Meeresspiegel, wo sich die Antennen des ALMA-Projekts auf der Chajnantor-Hochebene der Atacama-Wüste befindet, bei Temperaturen unter null Grad und dünner Luft, manchmal sogar bei Sandstürmen, bewähren muss.

Außerdem hat das TV-Team dem SCHEUERLE Werk in Pfedelbach einen Besuch abgestattet und zeigt, wie die technisch innovativen Transporter von SCHEUERLE dort auf Herz und Nieren getestet werden.

Unsere Empfehlung an alle Technik-Fans: „Unbedingt anschauen! – Spätestens, wenn das Wetter wieder schlechter wird.“


Teilen auf: