{$gaCode}
Zum Inhalt springen
02.04.2020

Abfalltransporter

mit 140 Tonnen Nutzlast und Radarüberwachung

Industriefahrzeuge von SCHEUERLE, ein Unternehmen der Transporter Industry International Group (TII Group) von Unternehmerfamilie Otto Rettenmaier, sind gemacht für Transporte unter extremen Bedingungen und gleichzeitig für höchste Nutzlasten. So auch der Industrie Hub Transporter (IHT), den SCHEUERLE soeben an ein schwedisches Unternehmen ausgeliefert hat. Die Firma ist spezialisiert auf die für Mensch und Umwelt sichere Entsorgung von höchst umweltschädlichen Abfällen. Dass die sensiblen Abfälle fachgerecht und sicher gelagert werden, dazu wird nun auch der SCHEUERLE IHT einen Teil beitragen.

Das hydrostatisch von einem Euro-Stage-V-Diesel mit 390 kW angetriebene Industriefahrzeug verfügt über acht Pendelachslinien. Der Transporter ist in der Lage eine Nutzlast bis zu 140 Tonnen zu befördern. Die speziellen Transportbehälter ruhen auf der 8,3 Meter langen, und 2,7 Meter breiten Ladefläche des IHT. Insgesamt misst das Fahrzeug in der Länge 12,2 und in der Breite 3,3 Meter. Dass alle Pendelachsen lenkbar ausgeführt sind, verleiht dem Fahrzeug trotz der hohen Abmaße eine hohe Wendigkeit.

Das gefährliche Transportgut und die außergewöhnlichen Fahrzeugdimensionen stellen hohe Anforderungen an die Sicherheit des Industrietransporters. Das betrifft nicht nur den Schutz von Spezialfahrzeug und Fahrer unter anderem vor herabfallenden Objekten und den schädlichen Einflüssen des Ladeguts, sondern insbesondere den Schutz von Personen und Objekten in der Umgebung um das Fahrzeug beim Rangieren. Zum einen ist der Fahrer im SCHEUERLE IHT in der Lage, seinen Sitz um 180 Grad zu drehen, um auch beim Rückwärtsfahren in Fahrtrichtung blicken zu können. Dazu ist ein zweites Lenkrad in der Kabine verbaut.

Zum anderen erlauben kamera- und radarbasierte Fahrerassistenzsysteme dem Fahrer sowohl den sensiblen Bereich vor und hinter dem Transporter zu überwachen. Dazu sind insgesamt vier Kameras an Front und Heck sowie zu beiden Seiten des Fahrzeugs verbaut. Hinzu kommt ein Radar mit drei Sensoren, wovon zwei den Bereich in einem Radius von 2 bis 20 Meter vor dem Fahrzeug und einer das Feld hinter dem Fahrzeug überwacht. Kamera- und Radaranlage geben ihr Bild auf zwei Farbbildschirmen in der Kabine wieder. Mit der Hilfe von zwei Farb-Touch-Screens behält der Fahrer den Überblick über die Systeme und Funktionen des Industrie-Hub-Transporters – beispielsweise darüber, wo sich der Schwerpunkt des Fahrzeugs befindet. SCHEUERLE hat außerdem eine Einheit vorgerüstet, um den IHT fernzusteuern.

Das schwedische Unternehmen bezeichnet seine Tätigkeit als eines der größten Umweltschutzprojekte des Landes. Der IHT von SCHEUERLE trägt dazu bei, dass es dieser wichtigen und verantwortungsvollen Aufgabe gerecht wird und gerade beim Transport und Lagerung der Abfälle höchste Sicherheitsmaßstäbe gewahrt werden.


Teilen auf: